• EWS_01.jpg
  • EWS_02.jpg
  • EWS_03.jpg
  • EWS_04.jpg
  • EWS_05.jpg

Neubau eines Wohngebäudes als Ergänzung einer unter Denkmalschutz stehenden Wohnanlage aus den 30er Jahren


 

Adresse:

Ehrwalder Straße 1,3,5

Bauherr:

 

Mieter/Hauptmieter:

privat

Projektzeitraum:

10/2009 - 12/2011

Bauzeitraum:

05/2010 - 12/2011

Leistungsphasen:

1-8

BGF: 

ca. 4.430 m²

Gebäudetyp:

Wohnungsbau

Art des Projekts:

Neubau

Partnerbüro: 

Schmiedeknecht Architekten

download

Bestand

Die Wohnbebauung am Stadtpark Schöneberg entlang der Meraner, Kufsteiner, Freiherr von Stein und Ehrwalder Straße entstand 1931 mit 400 Wohnungen nach den Plänen von Rudolf Fränkel, Architekt BDA Berlin.

Der Wohnhausblock entlang der Ehrwalder Straße wurde 1944 so stark beschädigt, dass dieser, im Zuge des Wiederaufbaus der Wohnanlage komplett abgebrochen wurde.

So war der Wohnblockabschluss bis 2011 nicht mehr vorhanden.

Konzept Neuaufbau

Die Bauherren entschlossen sich 2008 den Wohnblock wieder zu komplettieren. Da der Bestand ist schon seit einigen Jahren unter Denkmalschutz steht, entstand der Entwurf zum Neubau in enger Abstimmung mit dem Denkmalamt. So entstand ein Ergänzungsbau, mit Fortschreibung der vorhandenen Blockfassaden, in Anlehnung an die Architektursprache der 20er Jahre.

Neubau

Der Ergänzungsbau enthält 42 Mietwohnungen von 36 qm bis 245 qm, wobei die Mehrzahl der Wohnungen eine Größe von 85 qm hat. Die räumliche Weitläufigkeit der Wohnungen wird durch das Prinzip des offenen Grundrisses erreicht, allen Wohnungen ist jeweils eine große Loggia zugeordnet. Die Wohnungen im Dachbereich sind als Maisonettwohnungen ausgestaltet. Das Gebäude wurde im KFW 55 Niedrigenergiestandard ausgeführt und mit Fernwärme beheizt. Die Bereits 1930 unter dem Innenhof realisierte großzügige Tiefgarage ist anteilig den neuen Wohnungen zugeordnet.