• LIZ_01.jpg
  • LIZ_02.jpg
  • LIZ_03.jpg
  • LIZ_04.jpg
  • LIZ_05.jpg
  • LIZ_06.jpg
  • LIZ_07.jpg
  • LIZ_08.jpg
  • LIZ_09.jpg

Generalsanierung einer Büroetage für die Polis AG


 

Adresse:

 Lietzenburger Straße 44-46, 10789 Berlin

Bauherr:

 Polis Immobilien AG

Mieter/Hauptmieter:

 Polis Immobilien AG und weitere Mieter

Projektzeitraum:

 10/2015 bis 05/2018

Bauzeitraum:

 10/2016 bis 05/2017

Leistungsphasen:

 1 - 8

BGF: 

 800 qm (6. OG), 180 qm (Eingangsfoyer), 660 qm Aussenanlagen)

Gebäudetyp:

Büro- und Verwaltungsbau

Art des Projekts:

Innenausbau

Partnerunternehmen: 

 

download

 

Aufgabe

Für die Polis Immobilien AG sollte im Bürogebäude Lietzenburger Straße 44-46 im 6.Obergeschoss eine Bürofläche neugestaltet werden. Ziel war es, eine kommunikationsfördernde Bürostruktur und veränderte Arbeitswelt für die Mitarbeiter der Polis zu schaffen.

Der Bauherr benötigte eine Mischung aus offenen und geschlossenen Bürobereichen, einen repräsentativen Eingangsbereich, eine auffällige und moderne Innenarchitektur. Die Besonderheiten dieses Gebäudes sollten sichtbar gemacht werden (Rippendeckenkonstruktionen und TGA Installationen). Dabei wurde Wert auf einen hochwertigen Ausbau gelegt der zu der "Rauheit" der Rohdecken und Sichtinstallation der TGA durch seine Präzision einen spannungsvollen Kontrast bildet. 

Das Ergebnis ist eine moderne und individuell gestaltete Arbeitswelt, die in repräsentativer und zeitgemäßer Sprache den spezifischen Anforderungen im Arbeitsalltag entspricht und durch breite Zustimmung der Mitarbeiter bestätigt wird.

Idee

Die Bürofläche erstreckt sich über zwei Gebäudeteile (Lietzenburger Straße 44+46), die direkt miteinander verbunden sind. Die notwendige Brandwand zwischen den beiden Abschnitten wirkt wie eine Zäsur und unterteilt die Fläche in zwei Einheiten. Diese bauliche Voraussetzung war Grundlage für die unterschiedliche Gestaltung der beiden Bereiche, die sich auch durch das vorgegebene  Raumprogramm sehr gut in der Planung umsetzen ließen.
Der eine Bereich wurde als Empfangs- Konferenz- und Vorstandsbereich mit einer eher geschlossenen, wenngleich transparenten Struktur durch den Einsatz von Glassystemtrennwänden geplant, der andere Bereich als open office mit einem eingestellten Kubus für Besprechungen.
Eine große Küche, die auch als informeller Besprechungsort genutzt wird rundet das Raumprogramm ab.

Realisierung

Sämtliche Abhangdecken wurden entfernt, die Bestandsdecken wurden unterseitig gereinigt, teilweise reprofiliert und danach farbig beschichtet. Sämtlich Haustechnik unter den Decken wurde als Sichtinstallation ausgeführt. Die nichttragenden Flurwände zu den Büros wurden abgebrochen und gegen Glastrennwände ersetzt.