Partner

Jürgen Platena  - Dipl.-Ing. Architekt

Nach knapp 30 Jahren in Berlin, ist der geborene Detmolder längst in der Hauptstadt angekommen. Hier legte Jürgen Platena den Grundstein für die Realisierung seines beruflichen Traums: Er studierte „Architektur und Hochbau“ an der Hochschule der Künste, schloss dieses 1993 mit seinem Diplom erfolgreich ab. Mit Studentenjobs in Berliner Architekturbüros baute er sein Netzwerk auf, das ihm letztlich auch den weiteren Weg in der Architekturbranche ebnete.

Nach dem Studium folgten Stellen in namhaften Büros, wie Joseph P. Kleihues oder HPP Hentrich - Petschnigg & Partner KG, Berlin, wo Platena an zahlreichen Berliner Wettbewerben und spannenden Bauprojekten arbeitete bevor er sich in 2003 mit seinem Kollegen Christian Jagusch seinen Wunsch von einem eigenen Architekturbüro erfüllte.

Das Wichtigste im Leben des Architekten sind Familie, Freunde und das eigene Büro platena & jagusch architekten mitsamt aller Mitarbeiter - hieraus schöpft er Kraft. Inspiration gibt ihm sein großes Idol Charles Eames, der mit modernem, schlichten und dennoch detailliertem Design seine Bekanntheit erlangte.

 

Christian Jagusch  - Dipl.-Ing. Architekt

Der 1967 geborene Westfale absolvierte sein Studium im Bereich Architektur & Hochbau an der Fachhochschule Dortmund, welches er im Jahr 1993 erfolgreich abschloss. In den darauffolgenden Jahren durchlief er, als Architekt in Bochum, bei Schmiedeknecht-Krampe-Reiter alle Leistungsphasen, bevor es ihn im Jahr 2000 endgültig nach Berlin zog.

Die Hauptstadt bot ihm, wonach er suchte: vielseitige Projekte und spannende Kontakte. Im Berliner Büro HPP Hentrich-Petschnigg & Partner arbeitete er als Projektleiter und traf hier auf seinen späteren Geschäftspartner Jürgen Platena.

Der Wunsch ein eigenes Büro zu gründen verband die beiden – 2003 setzten sie Ihre Pläne in die Tat um. Seitdem nehmen beide mit Ihren Entwürfen und Projekten direkten Einfluss auf die Architektur in Berlin und Brandenburg.

Das Führen eines eigenen Büros ist zwar auch mit viel Administration, Ausdauer und Kraft verbunden, doch Zeit für die Familie und die Möglichkeit sich auch der Architektur selbst zu widmen darf nicht fehlen.

Denn Architekt zu sein bedeutet nicht nur ein Gesamtkunstwerk zu erschaffen, das konsequent in der Gestaltung ist, sondern vielmehr Architektur und Gesellschaft voranzubringen und Menschen zu motivieren sich dafür einzusetzen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok